Laden...

Organisatorisches

Selbstverständlich ist Sterben und Kunst ein freiwilliges Angebot und muss von niemanden genutzt werden (auch nicht, wenn sich eine Einrichtung für die Zusammenarbeit mit uns entscheidet).

Der Sterbeprozess und der Kunstgenuss eines Menschen sind höchst individuell – darauf sind wir eingestellt.

Für die sich Verabschiedenden entstehen bei der Nutzung von Sterben und Kunst keine Kosten. Die Finanzierung – im Moment suchen wir nach Partnern und einem passenden Modell, das langfristig trägt – läuft idealerweise über die betreuenden Einrichtungen. Auch als Angehörige sprechen Sie uns gerne an. Wir machen Ihnen individuelle Vorschläge zur Gestaltung und Vorgehensweise.

Im Vordergrund steht jetzt die Erprobung des Konzepts. Für die Realisierung von Sterben und Kunst planen wir ein erstes stationäres Hospiz in der Uckermark. Dieses Hospiz Uckermark in Greiffenberg/Angermünde wird nachhaltig für Mensch und Natur sein und als Gründungsort für Sterben und Kunst dienen.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge, nennen Sie uns KünstlerInnen oder weitere Institutionen, mit denen wir kooperieren könnten. Wir freuen uns über Ihre Unterstützung.